KTM Motorrad Modelle

KTM Enduro 2023

KTM ist im Enduro-Sport seit Jahrzehnten nicht zu schlagen und die neuesten KTM EXC- und EXC-F-Modelle des Modelljahres 2023 sind dafür gemacht, diesen Trend aufrecht zu erhalten. Die KTM Enduro-Modelle 2023 kommen mit einem überarbeiteten Design, einem orange beschichteten Chrom-Molybdän-Stahlrahmen, einer rennerprobten WP XPLOR-Federung vorn und hinten, sowie echter READY TO RACE-DNA daher und werden den Sport auch weiterhin dominieren.

Kein anderes Enduro-Line-up auf dem Markt ist mehr READY TO RACE als dieses: von der KTM 150 EXC mit 2-Takt-Motor bis zur überlegenen 4-Takt-Power der KTM 500 EXC-F. Bei den KTM Enduros der Generation 2023 ist für jeden Fahrer und jedes Terrain das richtige Bike dabei.

  • 150_EXC__45__right_rear_
  • 250_EXC__90__right_
  • 300_EXC__45__right_front_
  • 300_EXC__45__right_rear_
  • 450_EXC-F__90__right_
  • 500_EXC-F_Six_Days_MY23_90-right
  • 500_EXC-F_Six_Days_MY23_Front-right
  • 500_EXC-F__45__right_front_
  • KTM_150_EXC_-_Action_-_Cat_B_-_FRA_Approved
  • KTM_300_EXC_-_Action_-_Cat_B
  • KTM_300_EXC_-_Action_-_Cat_B3
  • KTM_350_EXC-F_-_Action_-_Cat_B4
  • KTM_350_EXC-F_-_Action_-_Cat_B5_-_FRA_Approved
  • KTM_450_EXC-F_Six_Days_-_Action_-_Cat_B
  • KTM_450_EXC-F_Six_Days_-_Action_-_Cat_B2
  • KTM_450_EXC-F_Six_Days_-_Action_-_Cat_B_-_FRA_Approved

Für 2023 gibt es ein neues Farbschema in Weiß, Lila und Orange. Diese Farbpalette wurde von den Designern bewusst gewählt, um die Enduro-Modelle der frühen 90er zu zelebrieren und die KTM Enduros des Jahres 2023 in jedem Fahrerlager aus der Masse herausstechen zu lassen. Der vom Rennsport inspirierte, orange beschichtete Chrom-Molybdän-Stahlrahmen unterstreicht diesen Look noch deutlicher. Damit wird nicht nur den Factory-Bikes von KTM gehuldigt, der Rahmen harmoniert auch perfekt mit den Grafiken für 2023.

KTM Enduro 2023 Zweitakter

  • KTM 300 EXC
  • KTM 300 EXC

Was die Motoren angeht, sichern sich die 2-Takt-Modelle mit KTMs patentierter Transfer Port Injection (TPI) wieder einmal ihre Vormachtstellung im Paddock. Diese Technik verringert nicht nur die Emissionen, sowie den Kraftstoffverbrauch, sondern garantiert auch eine geschmeidige Leistungsentfaltung vom unteren bis zum oberen Drehzahlbereich.

KTM Enduro 2023 Viertakter

  • KTM 450 EXC-F
  • KTM 450 EXC-F

Auch die 4-Takt-Modelle bieten eine unglaublich breite Palette, die von der KTM 250 EXC-F und KTM 350 EXC-F bis zu den Modellen KTM 450 EXC-F und KTM 500 EXC-F reicht. Alle Bikes der 4-Takt-Baureihe profitieren von in der jeweiligen Klasse unerreichten Motoren, die mit starkem Drehmoment jede Menge Power liefern.

KTM EXC Six Days Modelle

  • KTM 250 EXC SixDays
  • KTM 300 EXC SixDays
  • KTM 250 EXC-F SixDays
  • KTM 350 EXC-F SixDays
  • KTM 450 EXC-F SixDays
  • KTM 500 EXC-F SixDays

Flankiert werden die Serienmodelle von den immer beliebten KTM EXC SIX DAYS-Modellen, die dem Austragungsort des bevorstehenden FIM International Six Days Enduro 2022 in Frankreich Tribut zollen und die neuesten Innovationen mit einer langen Liste an KTM PowerParts verbinden.

Jedes Bike der Baureihe bietet serienmäßig eine voll einstellbare WP XPLOR-Federung und ein progressives Dämpfungssystem (PDS) hinten. Die Vorteile des PDS – eines der klassischen Merkmale der KTM EXC- und EXC-F-Modelle – liegen in geringerem Wartungsaufwand dank weniger beweglicher Teile, sowie einer größeren Bodenfreiheit, dank derer der Fahrer weniger oft auf Baumstämmen oder Felsen aufsitzt.

Das eigens kreierte KTM PowerWear und KTM PowerParts-Sortiment sorgt dafür, dass Performance, Schutz und Mobilität auf höchstem Niveau für alle Offroad-(Renn-)Fahrer immer und überall gewährleistet sind.

Die Enduros des Modelljahres 2023 basieren auf jahrelanger Erfahrung in den höchsten Klassen des Offroad-Rennsports und kombinieren Racing-Performance, Ergonomie und hochmoderne Technologie, um jedes Terrain zu meistern.

 

Preise

Viertakt

  • KTM 500 EXC-F 2023 11799 Euro
  • KTM 450 EXC-F 2023 11599 Euro
  • KTM 350 EXC-F 2023 11349 Euro
  • KTM 250 EXC-F 2023 11099 Euro
  • KTM 500 EXC-F SIX DAYS 2023 12599 Euro
  • KTM 450 EXC-F SIX DAYS 2023 12399 Euro
  • KTM 350 EXC-F SIX DAYS 2023 12149 Euro
  • KTM 250 EXC-F SIX DAYS 2023 11799 Euro

Zweitakt

  • KTM 300 EXC 2023 10749 Euro
  • KTM 250 EXC 2023 10549 Euro
  • KTM 150 EXC 2023 9499 Euro
  • KTM 300 EXC SIX DAYS 2023 11449 Euro
  • KTM 250 EXC SIX DAYS 2023 11299 Euro

KTM Motocrosser Modelljahr 2022

Mit je drei überarbeiteten Zwei – und Viertakt-Maschinen zwischen 125 und 450 Kubik stellt KTM das Modelljahr 2022 vor. Besonders die Viertakter profitieren von neuer Elektronik und Fahrwerken.

4-Takter

Die 4-Takt-Baureihe der Generation 2022 bilden drei Modelle mit 250, 350 und 450 Kubik. Alle erfahren Verbesserungen in Form der WP XACT-Federungstechnologie und einer aufgerüsteten Elektronik mit Traktionskontrolle, Launch-Control, einstellbaren Motormappings und zuverlässigeren Elektrostartersystemem. Spitzenmodell ist klar die KTM 450 SX-F, die aus einem Zylinder 63 PS generiert, die auf nur gut 100 Kilogramm Gewicht treffen. Preis für das Spitzensport-Modell: 10.699 Euro plus Nebenkosten. Darunter ordnet sich die 350 SX-F mit 58 PS bei 13.400/min für 10.399 Euro ein, gefolgt von der 250er-Version der SX-F von KTM für 10.099 Euro. Über die Leistung der KTM 250 SX-F schweigt KTM, gib das Gewicht des Motors aber mit 25,4 Kilo an und das des Motorrad mit 99 Kilogramm.

2-Takter

Die Reihe der Zweitakt-Maschinen streckt sich von 125 über 150 bis 250 Kubik und in Sachen Gesamtgesicht von 87,5 für die 125er und 150er bis 95,5 Kilogramm für die 250er-Maschine. Von den Gewichten her ein deutlicher Unterschied zu den Modellen mit Ventilen im Zylinderkopf. Preislich aber recht nah dran. Hält die KTM 125 SX mit 8.649 Euro noch Abstand, schließt die 150er-Version mit 9.249 Euro deutlich auf, nur getoppt von der KTM 250 SX, die mit 9.499 ihren Platz im Leistungskurs "Motocross" dick unterstreicht.

  • KTM-SX-2022_01
  • KTM-SX-2022_02
  • KTM-SX-2022_03
  • KTM-SX-2022_04
  • KTM-SX-2022_06
  • KTM-SX-2022_07
  • KTM-SX-2022_08
  • KTM-SX-2022_09
  • KTM-SX-2022_10
  • KTM-SX-2022_11
  • KTM-SX-2022_12
  • KTM-SX-2022_13
  • KTM-SX-2022_14
  • KTM-SX-2022_15
  • KTM-SX-2022_16

Kleine 2-Takter

Nach unten ergänzen die Minibike-Versionen mit 50, 65 und 85 Kubik das Line-Up der Zweitakt-Crosser von KTM im Modelljahr 2022. Hier beginnen die Preise bei 4.099 für die 50er, gehen über 5.099 Euro über die 65er-Version bishin zu 6.199 Euro für die 85 SX mit der Bereifung in 17 Zoll vorn und 14 Zoll hinten. Die Variante der 85 SX in 19 Zoll vorn und 16 Zoll hinten kostet ebenfalls 6.199 Euro

Neue Farben und Designs für KTMs MX-Modelle 2022

Der Rahmen aller 2022er-Full-Size-SX-Modelle von KTM erstrahlt in derselben orangefarbenen Pulverbeschichtung wie die Werksbikes der Red Bull KTM Factory Racing Werksfahrer. Um ihre Verbindung zu den KTM-Werksbikes noch stärker zu unterstreichen, hat KTM den neuen blauen Sitzbankbezug und die neuen Grafiken auf den Lack des Rahmens abgestimmt.

KTM Sportminicycles für Kinder

Unterstützt wird KTMs 2022er-SX-Baureihe von einer Modellpalette von Sportminicycles. Nachwuchsfahrer haben die Wahl zwischen der KTM 50 SX, der KTM 65 SX und der KTM 85 SX und werden bei allen Modellen mit Performance, WP-Federung, hochwertigen Bremsen und minimalem Gewicht verwöhnt. Die KTM SX-E 5 2022 komplettiert das Line-Up und gilt als die neueste Interpretation eines elektrifizierten Mini-Crossers.

KTM PREISE 2022 - Motocross

Zweitakter

  • 50 SX Mini 3.749 Euro
  • 50 SX 4.049 Euro (2021: 3.995 Euro; 2020: 3.895 Euro)
  • 65 SX 5.099 Euro (2021: 4.995 Euro; 2020: 4.895 Euro)
  • 85 SX 17/14 6.199 Euro (2021 6.095 Euro; 2020: 5.995 Euro)
  • 85 SX 19/16 6.199 Euro (2021 6.095 Euro; 2020: 5.995 Euro)
  • 125 SX 8.649 Euro (2021 8.495 Euro; 2020: 8.345 Euro)
  • 150 SX 9.249 Euro (2021: 9.095 Euro; 2020: 8.945 Euro)
  • 250 SX 9.499 Euro (2021: 9.345 Euro; 2020: 9.145 Euro)

Viertakter

  • 250 SX-F 10.099 Euro (2021: 9.945 Euro; 2020: 9.745 Euro)
  • 350 SX-F 10.399 Euro (2021: 10.245 Euro; 2020: 10.045 Euro)
  • 450 SX-F 10.699 Euro (2021: 10.545 Euro; 2020: 10.345 Euro)